Mühlensprüche, Gedichte, Märchen, Sagen und Lieder

zuletzt ergänzt 18.11.2019

zurück zur vorhergehenden Seite

Eigentlich findet man sie in jeder Mühle...

Mühlensprüche sind so zahlreich, wie die Mühlen selber. Kein Wunder, hatten die Müller vergangener Zeiten neben ihrer Lehrzeit auch ihre Wanderjahre zu absolvieren. Manch Müllerbursche war weit gereist, ehe er sesshaft wurde und SEINE Mühle erwarb oder pachtete.
Natürlich lernte er während dieser Wanderjahre selbst manchen Spruch kennen, mitunter fanden sich mehr oder weniger kluge Mühlensprüche in Fachzeitschriften oder in der Tagespresse. Doch ganz gewiss hat sich manch Müller während der einsamen Stunden, die er bei Tag und Nacht, bei Wind und Wetter in seiner Mühle verbrachte, selber so manchen Spruch erdacht. Dabei befassten sich viele Meister mit dem, was ihnen von der Natur geschenkt, oder auch von "Gott gegeben" war.
Für sie war nämlich die Natur mit ihren Launen und Unbilden Produktionsmittel, Energiequelle und letztendlich Lebensgrundlage.
Und so kommt es, dass mitunter Sprüche, Gedichte und andere Texte auftauchen, die uns so vorkommen, als wären sie nicht nur relativ jung, sondern hätten einen aktuellen Bezug zu unserer heutigen Zeit und Umwelt.

Nehmen wir nur das Gedicht "Die alte Windmühle" oder die Klagen der Firma "Schleuderer & Company von 1912."

Und falls sie einen solchen Mühlenspruch, ein Gedicht oder einen anderen Text kennen, der hierher passt, und hier gut aufgehoben wäre, senden sie ihn uns zu. Sofern Ihr Beitrag sich zur Veröffentlichung hier eignet wollen wir ihn gern in unsere Sammlung aufnehmen.

© 12.08.2019 Arbeitskreis Mühlen Sachsen-Anhalt e.V

Ein kleiner Spruch, der uns wegen seiner grundsätzlichen Aussage besonders gut gefiel

Altes Brot ist nicht hart.
Gar kein Brot, das ist hart.

nach oben
aaa

Ein Gedicht aus dem Archiv der Müllermeisters Heinz Hillmer, Hödingen

Die alte Windmühle
(Verfasser unbekannt)

Alleingelassen und verkannt schaut eine Mühle weit ins Land.
Sie schaut zurück und denkt daran, wie sich die Zeit doch ändern kann.

Was war ich einst für'n stolzes Werk, die neue Mühle auf dem Berg.
Ich trieb die Steine groß und schwer und heute braucht mich niemand mehr.

Ich war der Technik letzter Schrei, warum ist bloß die Zeit vorbei?
War ich nicht sparsam im Verbrauch? Ich machte weder Staub noch Rauch.
Kein Wässerchen hab ich getrübt, ich hab die Umwelt stets geliebt.

Was hat man nicht in all den Jahren für schönes Mehl nach Haus gefahren.
Und das ist nun der Dank dafür, jetzt steh ich und verfaule hier.

Ich höre schon die Leute sagen, wird man einmal nach mir fragen?

An einem Hügel dicht am Ort
Stand eine Mühle, die ist fort.

nach oben

Zum Geleit

Quelle: Sammlung Hans Schubotz

Des Mühlenbauers Lieblingskind
Das ist die Mühle hoch im Wind.
Aus Stahl und Stein und festem Holz
So schlank vom Bau, so kühn und stolz.
Seht nur herauf von fern und nah,
wie eine Jungfrau steht sie da.
Mit Haube auf dem Schleppenkleid,
den Leib geschnürt, die Hüften weit,
kann laufen, gehen, ruhn und stehn,
sich leicht in jede Richtung drehn.
Sie zeigt dem Wetter stets die Stirn,
wie eine echte deutsche Eichendirn.


nach oben

Spruch aus der Kneisel- oder Nitzschemühle, Saubach

Die Mühle ist mein Heimatort.
Mein Reichtum und mein Glück,
Ich neide niemand um sein Geld.
hier fühl ich mich so frei
Hier leb ich wie es mir gefällt
Die Welt sei, wie sie sei


Nach oben

Ein zeitgemäßes Gedicht aus dem Jahre 1912

Was alles wir freudig gewähren
den Kunden in Stadt und im Land,
die uns mit Bestellung beehren,
das geben wir hierdurch bekannt:

Wir rechnen die billigsten Preise,
die uns die Kundschaft diktiert,
von Mahllohn und Kosten der Reise
wird nie was bei uns kalkuliert.

Wir zahlen den Aufschlag mit Freude
und liefern das Mehl franco Haus.
Wir geben sechs Monat nach heute
noch Skonto und Sackgeld heraus.

Wir fahren die Kundschaft spazieren
und holen ihr Holz aus dem Wald,
wir suchen das Herz ihr zu rühren
mit Gaben in jeder Gestalt.

Besonders an Weihnacht zum Feste,
da greifen wir tief in den Sack
und kaufen vom Guten das Beste
und fragen nach jedem Geschmack.

Geburtstag und Hochzeit und Taufen
beachten wir, wie sich`s gebührt,
wir sind schon für Kinder in Haufen
als Paten gesetzlich notiert.

Wenn Kunden Getreide uns senden
voll Unkraut, Brand und mit Rost,
wir zahlen sofort die horrenden,
geforderten Preise per Post.

Natürlich- die gut situierten
und ersten Geschäfte am Ort,
die nobel sofort regulieren,
die sind uns die liebsten, aufs Wort.

Doch notfalls gibt`s Geld mit Vergnügen
auf Güter im dreizehnten Rang,
wir lassen es zinslos dort liegen,
der Himmel allein weiß wie lang.

Wir nehmen die Säcke den Leuten
zu 1,50 retour ohne Groll.
Wir lassen uns herzlich gern häuten
und zeichnen noch

Hochachtungsvoll -
Schleuderer & Comp.

Wie es scheint, war Geiz auch früher schon geil...

Nach oben

© zuletzt geändert am 21.02.2020, W. S.