Mühlen in den Sachsen-Anhaltinischen Wappen

In unserer heutigen Zeit geraten die alten Ortswappen immer mehr in Vergessenheit. Wir nehmen sie wahrscheinlich in unserer bunten Glitzerwelt kaum noch wahr. Statt dessen kennt wohl jedes Kind das chromglänzende Logo auf Papas Auto oder die Marken der angesagten Jeans und Sneakers. Dass diese "Markenzeichen" eigentlich nur die modernen Wappen unserer Zeit sind, ist wohl keum jemandem bewusst. Schaut man bei Wikipedia unter Wappen  nach, findet man u.a. auch die Verknüpfung zum  Mon (Japan). Spätestens hier gelangt man zu der Erkenntnis, dass Fabrikzeichen, Markenzeichen und andere Signets schon irgendwie mit dem Wappen verwandt sind.

Nicht umsonst hatten unsere Vorfahren ihre Ortswappen mit einem Bezug zu den wichtigsten Ereignissen, Persönlichkeiten oder eben den Produktionsstätten in ihrem Ort versehen. Wen wunderts, dass der Ort Mühlingen ein stilisiertes goldenes Mühlrad und der Ort Mühlanger bei Zahna (Elster) eine Mühle im Wappen führen? Aber zahlreiche Orte, die nicht das Wort -Mühle- im Namen führen, haben in ihren Ortswappen Mühlen, bzw. markante Teile davon aufgenommen. Vielleicht, weil die örtliche Mühle früher einen ganz besonderen Stellenwert im dörflichen Leben hatte?

Hier nun eine Auswahl von "Sachsen-Anhaltinischen Wappen" mit einem direkten Bezug zur Mühle und Müllerei.
Üblicherweise gibt es, wenn ein Wappen ordentlich gestaltet wurde, die sogenannte "Blasonierung", die heraldisch korrekte Beschreibung des Wappens. So etwas liest sich dann z.B. so: Das Wappen von Chörau - "Schräggeteilt von Silber über Blau, oben ein linksgewendeter stehender blauer Hahn mit goldener Bewehrung, unten ein silberner Mühlstein."
(Quelle: Wikipedia: Chörau, Wappen)

Und wenn sie nun vielleicht irritiert auf das Wappen schauen, die Blasonierung beschreibt immer das Wappen aus der Sicht des Wappen- oder Schildträgers.

Bisher konnten wir für Sachsen-Anhalt 35 Ortswappen mit einem Element aus der Mühle bzw. Müllerei ausfindig machen, wobei das bei dem Wappen des Landkreises Börde nicht ganz sicher ist. Allerdings trägt der "Hornhäuser Reiter" ein Schild, das einem Mühlstein zum Verwechseln ähnlich sieht. Das zu erforschen überlassen wir vorerst gern anderen.

Nach oben








nach oben   zurück  home

© zuletzt geändert am 05.07.2020, W. S.