Ehemalige Dampfmühle(?) in Gerbstedt

Gerbstedt - mehr als die Existenz der Kleinstadt war mir bislang nicht bekannt, denn von einer Mühle im Ort wusste ich nichts.
Das änderte sich erst, als mir die Zuschrift eines Mühlenfreundes davon berichtete.
Warum auch immer die Straße, an der diese Mühle steht, "Kaplanstraße" heißt, die Stadtväter und Historiker werden es wissen.
Nach meinem Dafürhalten handelt es sich bei der Gerbstädter Mühle möglicherweise um eine frühere Dampfmühle, denn egal welches Kartenwerk ich bisher auch zu Rate zog, ein Gewässer, das die Mühle hätte antreiben können, fand ich darauf nicht. Lediglich der Wasserlauf des "Lohbaches" deutet vom Namen her vielleicht auf die Existenz von einer oder mehreren Gerbereien und vielleicht auch einer oder mehrerer "Lohmühlen" hin. Vielleicht wurde sein Wasserlauf wie andernorts auch in der Vergangenheit verändert? Und eine ehemalige Windmühle kann es kaum gewesen sein, denn die gar nicht so kleine Mühle steht praktisch "mitten im Ort", nur etwa 80m liegen zwischen dem Mühlengebäude und der Kirche St. Johannis.
Die Adresse der Mühle ist die Kaplanstraße 14.
Jahrelang gingen hier allenfalls noch Mäuse und Spinnen ein und aus, dann fand sich ein Mann, der mir kürzlich verriet, seit seiner Kindheit von der Technik alter Mühlen und den Bauwerken unserer alten Handwerksmeister fasziniert zu sein.

Nach umfangreichen Aufräumungs- und Instandsetzungsarbeiten hatte er die Mühle soweit hergerichtet, dass er (und vermutlich auch einige MitstreiterInnen) die Mühle zu einem Schautag für Gäste öffnen konnte. Und weil das recht gute Resonanz im Ort ergab, hat er vor, die Mühle zu einem bescheidenen kulturellen Zentrum weiterzuentwickeln, wozu wir ihm als "Arbeitskreis Mühlen Sachsen-Anhalt e.V." vielleicht etwas hilfreich zur Seite stehen könnten.
Mehr Informationen finden sich zum Beispiel hier: Dampf(?)mühle Gerbstedt. 


© zuletzt geändert am 21.02.2020, W. S.